Wohnbaugenossenschaften werden von Bürgern gegründet, um sich ein Eigenheim zu errichten, das günstiger ist, als auf dem freien Immobilienmarkt. Eine Wohnbaugenossenschaft plant, organisiert und führt den Bau im Auftrag der Mitglieder durch. Sie übergibt ihnen nach der Fertigstellung die Eigentumswohnungen. Alle Mitglieder sind direkt für die Baukosten wie Projektierung, Bau, Infrastruktur, Versicherungen und Verwaltung verantwortlich. Mitglieder zahlen nur die tatsächlich anfallenden Kosten der Immobilie.
In Südtirol erhalten die Wohnbaugenossenschaften von den Gemeinden gefördertes Bauland zugewiesen. Dabei werden die Genossenschaften bei der Erstellung der Rangordnung gegenüber Einzelgesuchsteller bevorzugt. Die Mitglieder müssen in der jeweiligen Gemeinde ansässig sein oder den Arbeitsplatz dort haben und eine entsprechende Punktezahl erreichen.

Wohnbaugenossenschaft